AktuellesNews

UNESCO Weltnaturerbe Karnische Alpen - Machbarkeitsstudie

Der GeoPark Karnische Alpen ist ein derart einzigartiges Bilderbuch der Erdgeschichte, dass er ein aussichtsreicher Kandidat für das UNESCO Weltnaturerbe Prädikat wäre. Das ist die gewiss höchste Auszeichnung weltweit - mit weitreichenden Chancen für die gesamte Region.

Neben den geologischen Grundlagen sind aber viele weitere Aspekte wie die Finanzierung oder die Akzeptanz in der Region ausschlaggebend. Um alle Aspekte abzuklären hat der Geopark eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Die Studie wird aus Mitteln des ELER-Fonds vom Land Kärnten und der EU finanziert.

Mehr erfahren Sie hier.

 

_______________________________________________________

"Klingendes Österreich" - Premiere in Dellach

Die 184. Sendung "Klingendes Österreich" widmet sich den Kostbarkeiten der Natur und Kultur rund um den mächtigen Reißkofel. Auch im Geopark Besucherzentrum machte das durch seine Größe beeindruckende Filmteam mit Sepp Forcher Station.

Premiere: 5. April 2016 um 19:00 Uhr im Kultursaal von Dellach/Gail

Details

_______________________________________________________

UNESCO Global Geopark

Seit 17. November 2015 darf sich der Geopark Karnische Alpen offiziell als UNESCO Global Geopark bezeichnen. An diesem Tag haben die 195 Mitglieder der UNO die Einführung dieses neuen Labels ratifiziert. Damit wird die Wichtigkeit geologischer Stätten und Landschaften gewürdigt.

Aktuell gibt es 120 Global Geoparke in 33 Ländern. Weitere Infos dazu hier.

_______________________________________________________

Versteinerungen

300 Millionen Jahre alte Pflanzen im GeoPark Karnische Alpen

Sensationell gut erhaltene Pflanzenfossilien hat Dr. Herbert Kabon aus Villach in den Karnischen und Gailtaler Alpen während vieler gezielter Wanderungen aufgefunden. Einen Teil dieser versteinerten Pflanzen (Farne, Keilblattpflanzen, Schachtelhalme und Nadelbäume) hat er dem GeoPark Karnische Alpen geschenkt.

Wir laden Sie herzlich ein, einen ersten Blick auf diese großformatigen Gesteinsplatten mit den außerordentlich gut erhaltenen Abdrücken zu werfen.

Die feine Ausstellung kann im Gemeindeamt von Dellach/Gail Mo-Do von 7:30-16:00 Uhr und am Freitag von 7:30-12:30 Uhr besichtigt werden.

_______________________________________________________

Die ältesten Saurierspuren Österreichs

Die bisher ältesten Saurierfährten Österreichs wurden vor 35 Jahren bei Kötschach-Mauthen endeckt. Sie stammen von den ca. drei Meter langen Diadectiden.

Im Sommer 2013 machten sich die Geologen Dr. Sebastian Voigt vom Urweltmuseum Geoskop und Lorenzo Marchetti aus Padua erneut auf die Suche. Sie entdeckten zwei weitere Vertreter der frühesten Saurier Österreichs.

Die Tiere lebten vor ca. 280 Millionen Jahren in einem inneralpinen Becken mit Wüstenklima. Versteinerte Wellenrippel weisen aber darauf hin, dass das Becken immer wieder überflutet wurde.

 

Kurzinfo 2013 zu den Saurierfährten im Geopark

Kurzinfo 2014 zu den Saurierfährten im Geopark

 

Weitere Informationen und Fotos zu den Saurierfährten finden Sie in der Rubrik Forschung.

_______________________________________________________

Fossi kehrt heim!

Mit dem Trickfilmprojekt "Fossi kehrt heim" nimmt die Neue Mittelschule von Kötschach-Mauthen an eine Wettbewerb in Italien teil. Der Film nimmt seinen Anfang im Besucherzentrum des GeoParks Karnische Alpen, wo der Urzeittintenfisch Fossi nach 420 Millionen Jahren erwacht und so schaut, was sich im Oberen Gailtal so getan hat .... .

Die Premiere fand im Juni 2014 in der NMS von Kötschach-Mauthen statt.

_______________________________________________________________

Auszeichnung für den GeoPark Karnische Alpen!

Der Wettwerb "Bewegende Ideen für Kärnten" wurde vom Land Kärnten und von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt initiert.

Der Geopark will mit seinem Projekt "Rücksichtsvoll bewegen" sehbehindertengerecht werden. So sollen u.a. entlang eines Kneippwegs verschiedene Gesteine Erdgeschichte haptisch begreifbar machen. Taktile Bodenmarkierungen, neue Medien usw. werden zum Einsatz kommen. Was genau verwirklicht wird, das wird von der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt ausgearbeitet.

_______________________________________________________

Spektakuläre Fossilsteinbergung

Dank vieler ehrenamtlicher Helfer konnte Ende September 2013 ein einzigartiger 380 Millionen Jahre alter Fossilstein aus der Mauthner Klamm geborgen werden.

Das Besondere an diesem 630 kg schweren Stein sind seine unzähligen, sechs cm langen und in aller Feinheit erhalten Fossilien (Amphiporen). Zu sehen im Besucherzentrum des Geoparks.

_______________________________________________________

Ein versteinerter Wald - der einzige Österreichs

Versteinerte Bäume (petrified trees) sind weltweit besuchte Naturwunder. Auch der GeoPark Karnische Alpen besitzt mit den versteinerten Bäumen von Laas ein solches Vorkommen. Und gleichzeitig die größten Pflanzenfossilien Österreichs.

Mehr über die versteinerten Bäume von Laas erfahren Sie hier.

Die Untersuchungsergebnisse der Universität Innsbruck finden Sie hier.

_______________________________________________________

Hohe Auszeichnung für den GeoPark Karnische Alpen

Seit 8. März 2012 ist der GeoPark Karnische Alpen Mitglied im europäischen und globalen Geoparknetzwerk, unterstützt von der UNESCO. Details erfahren Sie hier.

Mehr über das Europäische und globale Geoparknetzwerk.

 

_______________________________________________________

Grenzübergreifendes Schulprojekt „LivingStones“

Beginn 2011 wurde das grenzübergreifende Schulprojekt zwischen Kärnten, Friaul-Julisch-Venetien und dem Veneto „LivingStones“ genehmigt. Im Zuge des Projekts wurde ein Erdgeschichtebuch mit Spielen, Experimenten und Rätseln für Kinder entwickelt.

 

mehr...

______________________________________________________

Weiteres Überbleibsel aus der letzten Eiszeit

Bei Ausbaggerungsarbeiten in Feistritz/Gail wurde ein "erratischer Block" gefunden. Dabei handelt es sich um einen einzelnen großen Stein, der durch die ständige Bewegung des Gletschers an seine heutige Position gedriftet wurde. Dieser Stein ist also ein Beweis, dass vor rund 20.000 Jahren das Gailtal unter einem hunderte Meter dicken Eispanzer lag. Er kann bei der Kirche von Feistritz/Gail besichtigt werden.

mehr ...

______________________________________________________


Unterzeichnung Kooperationsabkommen NHM Wien

Weiterer Meilenstein für die Entwicklung des GeoParks Karnische Alpen, ist die Unterzeichnung eines Kooperations- abkommens mit dem Naturhistorischen Museum in Wien (NHM)

mehr ...


_______________________________________________________

Bergung eines Relikts der letzten Eiszeit

Im Juli 2010 konnte der GeoPark Karnische Alpen mit großartiger Unterstützung durch die Marktgemeinde Kötschach-Mauthen in Laas ein faszinierendes Relikt aus der letzten Eiszeit bergen.

mehr ...

 

 

So könnten die ersten Saurier Österreichs ausgesehen haben.
Das Trickfilmprojekt der NMS Kötschach-Mauthen
Der Abtransport des Fossilsteins aus der Mauthner Klamm mittels Hubschrauber
SPF-Abschlussveranstaltung in Ampezzo am 12. April 2012
Erdgeschichte für Kinder - Titelseite; erhältlich im GeoPark Karnische Alpen ab April 2012
Ein jadegrüner Schlackenstein
Kinder auf der Suche nach Schlackensteine
...und das Lesachtal
Die Landung des Orthocerensteins
Detailaufnahme vom Orthocerenstein